Therapien

Phytotherapie

Die Phytotherapie ist neben Ernährungs-, Bewegungs-, Hydro- und Ordnungstherapie eine der fünf Grundsäulen der klassischen Naturheilverfahren.

Unter „Phytotherapie“ versteht man heute die naturwissenschaftlich orientierte Fortsetzung der alten „Kräuter-Medizin„. Die offizielle Definition lautet: Phytotherapie ist die Heilung, Linderung und Vorbeugung von Krankheiten und Befindensstörungen durch Arzneipflanzen, deren Teile (z.B. Blüten, Wurzeln) oder Bestandteile (z.B. ätherische Öle) sowie deren Zubereitungen (z.B. Trockenextrakte, Tinkturen, Preßsäfte).

Phytopharmaka bestehen in der Regel aus einem komplexen Gemisch mehrerer Pflanzeninhaltsstoffe. Die Arzneipflanzenzubereitung ist standardisiert, um eine hohe Reproduziebarkeit der Wirksamkeit zu erhalten.

Schwerpunkte der Anwendung liegen bei funktionellen und chronischen Erkrankungen und Störungen der Befindlichkeit. Phytotherapeutika haben in der Regel ein breites therapeutisches Wirkungsprofil und können häufig sowohl symptomatisch als auch kausal wirken.

Die Wahl der passenden Phytotherpeutika kann mit Hilfe der Angewandten Neurobiologie überprüft werden.